• Eberhard Kiefer

Alpenpässe

Aktualisiert: 9. Juni 2019

Auf der Rheinstraße unterwegs und von dort weiter Richtung Süden, kann man sich bis heute an von Montfortschen und Werdenberger Grafen gegründeten oder weiter ausgebauten Schlössern und Burgen orientieren, um schließlich ins obere Rheintal bei Chur zu gelangen, von wo aus verschiedene Wege nach Italien und zu den Hafenstädten am Mittelmeer führen.

Dazu in loser Folge einige Zitate aus "Die Bündner Alpenpässe und ihre Bedeutung für den mittelalterlichen Menschen", Magisterarbeit von Dorothee Nißmüller, Universität Konstanz, März 1988:

"Kaiser Heinrich VI zog sowohl 1191 als auch 1194 über den Septimerpass ... Ab dem 13. Jahrh. benutzten Kaufleute aus Schwaben den Septimerpass für Transporte in die Lombardei und nach Genua so häufig, dass er auch als schwäbischer Pass bezeichnet wurde."

"Durch die Eröffnung der Gotthardtroute (im frühen 13ten Jahrh.) verlor der Septimerweg seine Monopolstellung ... Als letzte Rettungsmaßnahme entschloss man sich zum Ausbau der Passstraße. Bischof Johannes von Chur und Graf Rudolf von Montfort beauftragten (1387) Jakob von Castelmur eine Straße von Tinzen (Tinizong) nach Plurs (Piuro) zu bauen. Zur Amortisation der Baukosten wurde ihm die Erhebung eines Weggeldes bewilligt."


Wegspuren am Septimerpass

Vom Bischof von Chur und Rudolf von Montfort im Jahr 1387 beauftragte Straßenbaumaßnahme am Septimerpass ist urkundlich belegt und stellt einen Zusammenhang her, zwischen Montfortschen Herrschaftsgebieten im oberen Rheintal und den dort angrenzenden Alpenübergängen. Mit dem Ausbau anderer Verkehrswege verlor der Septimerweg zunehmend an Bedeutung, verläuft heute, nach Abzweig von der Julierpassstraße, außerhalb befahrener Straßen und ist in einigen Fragmenten erhalten geblieben. Mit unübertrefflicher Präzision werden in Planta, Armon: Verschiedene Wege und ein unvollendetes Sträßchen am Septimer Wegspuren der Passwege aus vorrömischer und römischer Zeit, sowie Überreste des von Jakob von Castelmur und eines im 19ten Jahrhundert gebauten Sträßchens beschrieben und mit Skizzen und Fotos belegt.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verlauf

Über Straßen- und Wegebezeichnungen wie "Rheinstraße" oder "-sträßle", "Altdorfer Heusteige" oder "Altdorfer Sträßle" ist der Verlauf der Rheinstraße auf topographischen Karten bis heute nachvollziehb

Beschreibungen

In Karl Eduard Paulus "Beschreibung des Oberamts Böblingen" aus dem Jahr 1850 ist zum Thema Rheinstraße nachzulesen: "... die von Pforzheim herkommende Römerstraße (Rheinstraße) kommt zwischen Magstad

mehr zum Thema auf

  • Facebook - Weiß, Kreis,

Website erstellt von Eberhard Kiefer

eberhard.kiefer@gmx.de

© 2023 by Name of Site. Proudly created with Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now